Rechenstörung/Dyskalkulie
CHECKLIST: Könnte bei meinem Kind eine Rechenstörung vorliegen?
Startseite
Viele Eltern stellen sich die Frage, hat mein Kind eine Rechenschwäche?
Folgende Punkte sollen eine Orientierungshilfe darstellen und beschreiben Schwierigkeiten, die bei rechenschwachen Kindern häufig auftreten.
Wenn mehrere Punkte auf ihr Kind zutreffen, sollte eine genaue klinisch-psychologische Diagnostik durchgeführt werden.
Rechenschwache(n) Kinder(n)
• zählen statt zu rechnen
• haben Schwierigkeiten beim Rückwärtszählen
• passieren Zahlendreher beim Lesen und Schreiben von zweistelligen Zahlen, etwa 63 statt 36 oder 39 statt 93;
• verwechseln Rechenoperationen wie Plus- und Minusaufgaben oder Mal- und Geteiltaufgaben
• haben kein Zeitgefühl
• bemerken Rechenfehler auch dann nicht, wenn sie größenmäßig völlig daneben liegen
• brauchen oft sehr lange, um zu einem Ergebnis zu kommen
• verweigern auch einfache Kopfrechenaufgaben
• haben Probleme beim Zehner-, Hunderter- oder Tausenderübergang
• können mit Platzhalter-, Tausch- und Umkehraufgaben nichts anfangen
• haben Schwierigkeiten beim Lösen von Textaufgaben
• zeigen Konzentrationsschwächen
• beherrschen oft das Einmaleins mühelos
Besteht der Verdacht auf eine Rechenstörung ist eine umfassende klinisch-psychologische Diagnostik empfehlenswert.