AD(H)S- Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
Was versteht man unter AD(H)S?
Startseite
Grundsätzlich werden 2 Typen von Aufmerksamkeitsstörungen unterschieden:
  1. ADHS- Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit Hyperaktivität
  2. ADS - Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ohne Hyperaktivität
Beiden gemeinsam ist, dass es sich um Kinder handelt, die sich schlecht konzentrieren können und leicht ablenkbar sind. Die sogenannte Hyperaktivität, die motorische Unruhe, gehört dabei nicht zwingend zum Krankheitsbild, tritt aber vor allem bei jüngeren Kindern verstärkt auf.
Die Kernsymptome von AD(H)S sind:
Aufmerksamkeitsstörung: Kindern, die von AD(H)S betroffen sind, fällt es schwer ihre Konzentration über längere Zeit aufrecht zu erhalten. Sie sind sehr leicht ablenkbar und besonders bei langweiligen und immer wiederkehrenden Routinetätigkeiten zeigen sie kaum Ausdauer.

Hyperaktivität: Kinder mit ADHS sind oft motorisch sehr unruhig, brauchen viel Bewegung, zappeln auf ihren Sesseln herum und haben Mühe still zu sitzen. Kinder mit ADS wirken oft sehr ruhig, verträumt und abwesend, leiden aber häufig unter einer inneren Unruhe und Getriebenheit. Auch die Feinmotorik kann beeinträchtigt sein und sich in einem schlechten Schriftbild äußern.

Impulsivität: Kinder mit AD(H)S folgen spontan ihren Impulsen und können diese nur schwer unter Kontrolle halten. Sie wissen nicht wann genug ist, haben Mühe zu warten bis sie an der Reihe sind und sind schlechte Verlierer. Wenn ihnen etwas einfällt, müssen sie dies sofort tun, und überlegen nicht, ob jetzt die passende Situation dafür ist. (z.B. stehen sie im Unterricht einfach auf, rufen heraus ohne aufzuzeigen etc.)
Laut wissenschaftlichen Studien sind in Österreich ca. 5% aller Kinder vom so genannten Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom betroffen, wobei ADHS bis zu sechs Mal häufiger bei Buben als bei Mädchen diagnostiziert wird.
AD(H)S ist keine neue Modekrankheit, sondern schon sehr lange bekannt. Die erste zwar anekdotische Beschreibung findet sich in der Geschichte des Zappelphilipps im Buch Struwwelpeter (1848) von Heinrich Hoffmann wieder.